Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Jubilate Deo

Evangelisches Gesangbuch 181.7

Gemeinsam singen in Zeiten von Corona II

Eine musikalische Ohren-Weide zur Ermutigung

 

Das österliche Halleluja hat sehr viele begeisterte Mitsänger gefunden und enthusiastische Rückmeldungen haben uns erreicht. Deshalb gibt es zum Sonntag Kantate ein neues Mitsingprojekt.

Wir lassen uns nämlich nicht am Singen hindern!

Wieder sind Chorsängerinnen und -sänger und alle, die Freude am Singen haben, herzlich zum Mitsingen eingeladen.

Der neue Kanon von Volker Nagel-Geißler verwendet Motive aus der Arie  „Er weidet seine Herde“ des Messias von Georg Friedrich Händel. Grüne Auen erfreuen uns im wunderschönen Monat Mai und die lieblich sich wiegende Melodie aus Händels erfindungsreichem Geist spendet uns süßen Trost.

Hier finden Sie die Noten: Er weidet seine Herde_PDF

Hier dürfen Sie mitlernen:  https://www.youtube.com/watch?<wbr />v=vU7LPMDtak4

Und hier dürfen Sie mitsingen: https://www.youtube.com/watch?v=O43ahPkQ-4k

Wir lassen uns jedenfalls nicht am Singen hindern!

Und auch nicht daran, gemeinsam zu singen.

Singen in Gemeinschaft fördert die Entwicklung und Stabilisierung gesundheitsfördernder Strukturen. Die Ambivalenz, dass ausgerechnet der lebensspendende Atem nicht frei geholt und in Form von Tönen gefahrlos abgegeben werden kann, ist schwer zu ertragen. Denn Singen im wertschätzenden Kontext eines gut geführten Chores ist Quelle für innere Sicherheit, Zufriedenheit und seelische Kraft Mit der im Chor erprobten Selbstwirksamkeit steigt unser Vermögen, die Herausforderungen einer Krise anzunehmen und gestärkt daraus hervorzugehen.

Deshalb singen wir -  gemeinsam!

 

Christiane Hrasky, Landeskantorin der Nordkirche

Cornelia Ewald, Landessingwartin der EKBO

Gemeinsam singen in Zeiten von Corona I

Ein österliches Halleluja zur Ermutigung

 

Ohne Musik ist das Leben nur halb so schön! Für ChorsängerInnen gehört Singen zum Leben und ist fast so wichtig wie das Atmen. Wenn wir im Moment hauptsächlich allein und im Schutz der eigenen vier Wände singen, wird überdeutlich, dass etwas Entscheidendes fehlt. Chorsingen geht nur in Gemeinschaft. Mitsingen geht aber auch am Bildschirm und in dem Wissen, das viele andere auch mit großer Freude dabei sind.

Wir lassen uns nicht am Singen hindern!

Alle Chorsängerinnen und -sänger und alle, die Freude am Singen haben, sind zum Mitsingen eingeladen.

Der Kanon von Volker Nagel-Geißler verwendet Motive aus dem „Halleluja“ des Messias von Georg Friedrich Händel und steht sinnbildlich für das österliche Halleluja.

Hier finden Sie die Noten: kirchenchorwerk-nordkirche.de/wp-content/uploads/2020/04/Noten-Halleluja.pdf

Hier dürfen Sie mitlernen:
https://www.youtube.com/watch?v=tP-2RhSSZXk&feature=youtu.be

Und hier dürfen Sie mitsingen: www.youtube.com/watch

 

Wir lassen uns doch nicht am Singen hindern!

Und auch nicht daran, gemeinsam zu singen. Not macht erfinderisch und der Eintritt des Corona-Virus zeigt uns, das Kreativität eine überlebenswichtige Komponente ist, um für unser persönliches Leben individuelle Lösungen zu finden. Auch die Gemeinschaft braucht solch Engagement und so dürfen wir manch außergewöhnliche Aktion bewundern, die uns auffordert, die für gut befundenen und  bedeutungsvollen Dinge trotzdem zu tun. Nur eben dann ein bisschen anders. Nehmen wir diese Herausforderung an, gewinnen wir neue Kompetenzen und Fähigkeiten dazu! Wir können sie auch in entspannten Zeiten erfolgreich und zum Nutzen der Gemeinschaft einsetzen.

In der Passionszeit fehlt in unseren Gottesdiensten das Halleluja. Zu Ostern würden wir es gern wieder anstimmen. Ist es angemessen, ein Halleluja zu singen, wo doch bei vielen Menschen existenzielle Sorgen und Angst derzeit das Leben bestimmen?

Singen macht Mut, erhält uns die eigene Identität und lässt uns unsere Handlungsfähigkeit spüren. Singen Sie sich deshalb mit uns Mut an, gehen Sie in den dunklen Keller persönlicher und gesellschaftlicher Nöte mit animierenden Tönen und Klängen und in der Gewissheit, darin nicht allein zu sein.

Also eindeutig: Ja! Trotz und gerade unserer Sorgen wegen: Singen!

Weil wir uns nicht am Singen hindern lassen!

 

Christiane Hrasky, Landeskantorin der Nordkirche

Cornelia Ewald, Landessingwartin der EKBO

Letzte Änderung am: 09.05.2020