Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Kirchenmusik der EKBO: Was, wann, wo?

RSSPrint

WO zum Mitsingen am 19. Januar

Am kommenden Sonntag, dem 19.Januar 2020 veranstalten die Universitätsgemeinde und die Gemeinde am Weinberg wieder das Weihnachtsoratorium zum Mitsingen. Aufgeführt werden die Kantaten 4-6 in der Berliner Sophienkirche, Große Hamburger Straße unter der musikalischen Leitung von LKMD Gunter Kennel.
Sie sind herzlich eingeladen zum Mitmachen oder Zuhören - hier finden Sie weitere Informationen.

Von Personen

Dr. Christina-Maria Bammel, bislang Oberkonsistorialrätin und Leiterin des Referates „Kirchliches Leben“ im Konsistorium, hat am 1.Dezember 2019 ihr neues Amt als Pröpstin angetreten. Damit scheidet sie aus ihrer bisherigen Zuständigkeit u.a. für die Kirchenmusik und als Vorsitzende des Kuratoriums der Arbeitsstelle für Kirchenmusik aus. Wir danken ihr herzlich für die gute Zusammenarbeit und alle Förderung der Kirchenmusik und wünschen ihr für ihr neues Amt Gottes Segen!

Dr. Clemens W. Bethge hat für die Zeit der Vakanz die Vertretung für das Referat „Kirchliches Leben“ im Konsistorium übernommen und ist damit vertretungsweise auch für die Kirchenmusik und das Kuratorium der Arbeitsstelle Kirchenmusik zuständig. Für diese Aufgabe wünschen wir Gottes Segen und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

OKRin i.R. Friederike Schwarz verstorben

Am 1. November 2019 ist Oberkonsistorialrätin Friederike Schwarz nach langer Krankheit verstorben.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung fand statt am
Mittwoch, dem 18. Dezember 2019 um 12.00 Uhr auf dem Friedhof III der Georgen-Parochial-Gemeinde in Berlin-Weißensee, Roelckestraße 142.

LKMD Gunter Kennel hat OKRin Friederike Schwarz in seinem Kondolenzschreiben an die Angehörigen  ausführlich gewürdigt. Nachstehend finden Sie Auszüge:
"Friederike Schwarz hat als Referentin für den Bereich Kirchenmusik Außerordentliches geleistet. Sie war trotz ihrer vielfältigen Zuständigkeiten stets für die Belange der Kirchenmusik in der EKBO ansprechbar und einsatzbereit. Die gute Entwicklung dieses Bereichs lag ihr spürbar am Herzen. Ihr Fleiß und ihre Akribie waren geradezu legendär und gepaart mit einem Überblick, der sie in vielerlei Hinsicht zum personifizierten Gedächtnis des ganzen Konsistoriums hat werden lassen. Beeindruckend war, mit welcher Disziplin und welchem Pflichtbewusstsein sie alles erledigte,  trotz der Krankheiten, die als Schatten über ihrem Leben lagen, bei dem sie aber stets dafür sorgte, dass er nicht auch noch andere belastete.
Für all das empfinde ich Friederike Schwarz gegenüber großen Respekt. Ich bin ihr zusammen mit allen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern außerordentlich dankbar für alles, was sie an Gutem für die verschiedenen Bereiche der Kirchenmusik getan hat, ganz gleich, ob es sich um Strukturfragen, um die Ausbildung, um die Singearbeit, um Personalia, um das Orgelwesen, um die Popularmusik oder vor allem auch um die Bläserarbeit und den Posaunendienst handelte. Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren und beten dafür, dass sie befreit von allen irdischen Schatten nun den Frieden und die Fülle des Lebens in der Ewigkeit Gottes gefunden hat.
Leider kann ich nicht persönlich zur Trauerfeier erscheinen. Aber der stellvertretende Landeskirchenmusikdirektor KMD Günter Brick wird für die gesamte Kirchenmusik und die Arbeitsstelle an der Trauerfeier teilnehmen und Friederike Schwarz in unserer aller Namen die letzte Ehre geben."

In der Wochenzeitung "Die Kirche" (Nr.46 vom 17.11.2019) ist ein Nachruf von Ilsabe Alpermann erschienen, den Sie hier noch einmal lesen können.

Letzte Änderung am: 15.01.2020